Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Hier geht es weiter zum Text in neuer Rechtschreibung
Zur neuen deutschen Rechtschreibung

Rot: Überschriften
Blau: Zwischenüberschriften
Schwarz: Bibeltext

Der Prophet Micha.

Kapitel 1.

1 Das Wort Jahwes, das an Micha aus Moreseth erging, zur Zeit der judäischen Könige Jotham, Ahas und Hiskia, das er über Samaria und Jerusalem empfing.

Jahwe erscheint zum Gericht.

2 Hört, ihr Völker alle!
Merk' auf, o Erde, und was sie füllt!
Und der Herr Jahwe möge Zeuge sein gegen euch,
der Herr selbst von seinem heiligen Tempel aus.
3 Denn fürwahr, Jahwe wird ausziehen von seinem Wohnsitz,
wird herabsteigen und über die Höhen der Erde dahinschreiten.
4 Da werden dann die Berge unter ihm schmelzen
und die Ebenen sich spalten,
wie Wachs vor dem Feuer,
wie Wasser, das über einen Abhang hinabstürzt.
5 Wegen der Verschuldung Jakobs geschieht das alles
und wegen der Sünde des Hauses Israel.
Was ist die Verschuldung Jakobs? Nicht der Götzendienst von Samaria?
Und was ist die Sünde Judas? Nicht der Götzendienst von Jerusalem?
6 So will ich denn Samaria zu einem Steinhaufen auf dem Felde machen,
zu Pflanzstätten für Weinberge,
und will seine Steine ins Thal hinabstürzen
und seinen Grund bloßlegen.
7 Alle seine Schnitzbilder sollen zerschlagen,
alle seine Weihgeschenke sollen verbrannt werden,
und alle seine Götzen will ich der Zerstörung überliefern;
denn von Hurenlohn hat es sie zusammengebracht
und zu Hurenlohn sollen sie wieder werden!

Die Klage des Propheten über das Unglück seines Volks.

8 Darum will ich wehklagen und heulen,
barfuß und ohne Obergewand einhergehn,
will ein Wehklagen anstellen wie die Schakale
und ein Jammern wie die Strauße.
9 Denn unheilbar sind die Schläge, die es treffen;
ja, es dringt bis nach Juda,
reicht bis an das Thor meines Volks, bis Jerusalem!
10 Meldet es doch in Gath,
weinet, weinet doch nicht!
In Bethleaphra bestreut euch mit Staub!  11 Zieht vorüber, Bewohner von Saphir, in schmachvoller Blöße! Die Bewohner von Zaanan wagen sich nicht heraus; die Wehklage von Beth-ha-ezel hindert euch, dort Aufenthalt zu nehmen!  12 Denn es zittern die Bewohner von Maroth um ihr Heil; ja, Unheil fährt von Jahwe sogar auf die Thore Jerusalems herab.
13 Schirrt die Rosse an den Wagen, ihr Bewohner von Lachis! Das war die Hauptsünde der Bewohner Zions; ja, bei euch waren die Übertretungen Israels zu finden!  14 Darum mußt du Moreseth Gath den Abschied geben! Die Häuser von Achsib enttäuschen die Könige Israels.
15 Noch einmal lasse ich, ihr Bewohner von Maresa, den Eroberer über euch kommen; bis Adullam werden die Großen Israels gelangen.  16 Schere dir die Haare und den Bart wegen deiner geliebten Kinder, schere dir eine Glatze so breit wie der Geier - denn sie müssen von dir fortwandern!